top of page

"What is Love"?

von Michael Grumbach (Head of Coaching @Soyoma)




Zum Thema Liebe ließe sich ein ganzes Buch schreiben. Allein die vielen unterschiedlichen Aspekte der Liebe nur annähernd zu betrachten, würde Kapitel füllen – Selbstliebe, partnerschaftliche Liebe, Elternliebe, die Liebe zur Natur, Nächstenliebe, die Liebe zu Gott und wovon wir im Yoga so oft sprechen, die bedingungslose und universelle Liebe usw.

In diesem Blog soll es deshalb nur um einen Aspekt der Liebe gehen. Der Aspekt, der uns vermutlich am meisten in unserem Leben beschäftigt – Die Liebe zu einem Menschen. Genauer, die Liebe zu einem Menschen mit der Absicht, sich näher und partnerschaftlicher in dieser Liebe miteinander zu verbinden.

 

Viele Menschen sehnen sich nach der großen und ewigen Liebe. Gleichzeitig sagen viele, nichts hält für ewig. Ist die ewige Liebe eventuell ein großer Irrtum? Haben bestimmte Menschen einfach nur Glück, dass es anhält? Und sind manche vielleicht dazu verdammt, ihr ganzes Leben nach der Liebe zu suchen? Was ist das nur, diese Liebe?

 

Liebe ist wohl der am meisten herbeigesehnte glücksverheißende Gefühlszustand. Gleichzeitig allerdings auch der, welcher tiefen emotionalen Schmerz verursacht, wenn das eigene Liebesgefühl unerwidert bleibt oder abgewiesen wird. Eventuell hast Du beides schon durchlebt.

 

Anders als Freude, Angst oder Scham, wird Liebe wissenschaftlich betrachtet nicht den Grundgefühlen zugeordnet. Liebe wird vielmehr als ein Gefühlszustand beschrieben, der vor allem ein sehr starkes Verbundenheits- oder Zusammengehörigkeitsgefühl auslöst.

 

Unabhängig von dieser wissenschaftlichen Betrachtung, können wir Liebe auf jeden Fall deutlich in uns spüren. Sie zeigt sich eindeutig in unserer Gefühlswelt. Dadurch gibt sie uns einen entscheidenden Hinweis. Sie ist, wie auch andere Gefühle, veränderbar. Diese Erkenntnis ist sehr wichtig und es lohnt sich, genau diese Erkenntnis klarer im Bewusstsein zu verankern. - Liebe ist ein Gefühlszustand, der sich verändert!

 

Ebenso wie Angst, Wut, Scham und Freude, kann die Liebe sich verändern. Vermutlich ist diese Veränderung wichtig. Denn Gefühle wie Angst oder Wut wollen wir auch nicht ewig ertragen und sind froh, wenn sie sich verändern. Vielleicht denkst Du jetzt, „Es macht ja auch Sinn, dass die negativen Gefühle sich verändern und verschwinden. Die positiven brauchen ich doch viel mehr für ein glückliches Leben.“

 

Ganz bestimmt brauchen wir diese sogenannten positiven Gefühle. Doch ebenso brauchen wir alle anderen Gefühle auch. Solange wir Gefühle in positive und negative trennen, neigen wir dazu, die einen festhalten zu wollen und die anderen so schnell wie möglich loszuwerden. Damit setzen wir den ersten Stein zum Turm unseres Leidens. Und je höher wir diesen Turm bauen, desto länger brauchen wir, ihn zu verlassen oder gar abzureißen.

 

Doch was hat das mit unserer Liebe zu tun? Nun, wenn wir sie festhalten wollen, sie einzementieren und für die Ewigkeit einmauern wollen, mauern wir genau diese unsere Gefühlswelt ein.

 

Wenn wir Liebe jedoch als veränderbares Gefühl verstehen, eröffnen sich ganz andere Dimensionen.

Zuerst einmal die Dimension der Erkenntnis. Wenn wir es schaffen, ganz locker zu denken „Aha, ok, die Liebe, die ich jetzt empfinde, wird sich verändern. Und das ist gut so, denn es gehört zu ihrem Wesen.“

Wenn wir dann den Gedanken zulassen können – Ebenso wie die Angst, wird sich meine Liebe verändern. Und meine Angst kann sich am besten positiv verändern, wenn ich sie zulasse, annehme und durchlebe. Wenn ich es so durchfühle und durchlebe, verändert sich die Angst und löst sich im Idealfall irgendwann auf.

 

Moment, stopp. Soll sich die Liebe etwa auch auflösen?

 

Denken wir uns etwas genauer hinein.

 

Was bedeutet „auflösen“? Zum Beispiel beim Gefühl der Angst bedeutet ein „Auflösen“, das die Angst weniger wird. Sie verändert sich. Aus dem ursprünglichen Gefühl der Angst kann durch Annehmen und Zulassen ein Gefühl der Ruhe und größeren Sicherheit entstehen. Und/oder es entsteht ein Gefühl der inneren Stärke und das Selbstvertrauen wächst. Das Gefühl der Angst transformiert sich also in eine ganz andere und neue Gefühlsqualität.

 

Genau das kann und sollte auch mit der Liebe passieren. Dem anfänglichen Gefühl des Verliebtseins folgt, wenn wir es zulassen und durchleben, ein tieferes Gefühl der Verbundenheit. Das Gefühl des Verliebtseins verändern sich also, wenn wir es durchleben. Es wird sich auflösen und in eine andere Liebesqualität verwandeln. Diese Gefühlsverwandlungen können immer weiter gehen, bis irgendwann ein sehr tiefes Gefühl der Zusammengehörigkeit entsteht.

 

Sobald wir allerding irgendwo auf dieser Transformationsreise damit beginnen, das Gefühl der Liebe festhalten zu wollen, es einmauern, sollten wir uns bewusst sein, dass wir damit beginnen den Turm des Leidens zu erschaffen.

 

Eine der größten Motivationen zu diesem Turmbau sind oft Verlustängste. Aus ihnen entsteht schnell ein Konglomerat an Turmbaumaterialien – Misstrauen, Scham, Wut, Erwartungen u.v.m.

Der Zement, der alles zusammenhält, ist das Schweigen. Das Schweigen über all diese Emotionen und Gedanken.

 

Es lohnt sich also sehr, die eigene Gefühlswelt der Liebe zu erforschen. Es ist sehr aufschlussreich herauszufinden, woran sich Dein eigenes Liebesgefühl orientiert. Beginnst Du erst zu lieben oder bist bereit Liebe zu erwidern, wenn Du selbst geliebt wirst? Bist Du in der Lage zu lieben, ganz ohne Gegenliebe? Ist es für Dich erst Liebe, wenn Du geliebt wirst? Oder kannst Du Liebe frei in Dir zulassen, ohne dass Du eine Erwiderung erwartest?

 

Der Weg des Yoga führt uns in die verborgensten Winkel unserer Seele und lässt uns unsere wichtigsten Gefühle entdecken. Warum? Weil wir sie durchleben und transformieren sollen. Der Weg des Yoga zeigt uns gleichzeitig, dass es wichtig ist, all das in einem wachen Bewusstsein wahrzunehmen und in uns selbst zu verstehen. Dieses partnerschaftliche Zusammenspiel von Herz und Verstand ist der Wegweiser auf dem Pad des Yoga, der Wegweiser hin zu einer wahrhaftigen und tatsächlich ewigen Liebe.

 

Wenn Du Deine Gefühlswelt der Liebe tiefer erforschen und in Dein Bewusstsein holen willst. Wenn Du Deinen Turm des Leidens abreißen möchtest, dann nutze gern unsere Coachingangebote.  Alle Infos dazu findest Du unter unserem Deeper.Senses.Coaching


 

 

84 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page