top of page

Ein Engagement aus Liebe Shri Mataji Nirmala Devi



Aufgewachsen in einer Familie, die Selbstaufopferung als höchste Berufung sah, widmete Shri Mataji ihr Leben einer andauernden öffentlichen und spirituellen Arbeit.


So schuf sie karitative Einrichtungen wie den Vishwa Nirmala Prem Ashram für mittellose Frauen und Waisenkinder oder gründete internationale Schulen mit holistischen und ausgewogenen Lehrplänen. Darüber hinaus rief sie Krankenhäuser, eine Akademie für klassische Künste und viele weitere Einrichtungen ins Leben – all dies als Ergänzung zu ihrer globalen Arbeit der spirituellen Transformation.

Ein Blick in Shri Matajis Reisekalender von 1990 mit mehr als 200 Stationen in 26 Ländern zeigt, wie ihr Terminplan üblicherweise aussah. Unter anderem reiste sie nach Brasilien, Indien, Australien, Neuseeland, Russland, Frankreich, England, Polen, Spanien, Italien und in die Vereinigten Staaten. Damit legte sie in diesem Jahr mehr als 135.000 Kilometer zurück - eine mehr als dreimal um die Erde reichende Strecke.

Dabei waren für alle diese Aktivitäten Shri Matajis Mitgefühl und Sorge um die Menschheit der Antrieb, die sie selbst niemals als Arbeit bezeichnete.


Inneres Erwachen durch Selbst-Verwirklichung und Meditation


Als erste und einzige ermöglichte Shri Mataji Nirmala Devi in der Geschichte der Spiritualität die Selbst-Verwirklichung im großen Stil. Unabhängig von Religion, Herkunft, Nationalität oder den Lebensumständen sei es ihr zufolge das Geburtsrecht eines jeden Menschen, diese Erfahrung zu machen. Sie bestand weiterhin darauf, dass man Wahrheit oder Selbst-Erkenntnis nicht kaufen kann; so war die Selbst-Verwirklichung immer kostenlos und wird es immer bleiben.

Sahaja Yoga ist die von Shri Mataji entwickelte Technik, die Erfahrung des Erwachens durch die Selbst-Verwirklichung zu stützen. Sahaja bedeutet dabei sowohl „spontan“ als auch „angeboren“ und beschreibt die subtile, in jedem Menschen existierende Kundalini-Energie.

Entgegen populären Vorstellungen versteht man unter „Yoga“ keine Vielzahl von Übungen oder körperlichen Stellungen. Tatsächlich bedeutet es so viel wie „sich verbinden“ oder „sich vereinigen“ – die Meditierenden vereinigen sich mit ihrem wahren Selbst. Man kann auch sagen, das individuelle Bewusstsein verbindet sich mit dem kollektiven – bis dahin – Unbewussten. Dadurch wird das von C. G. Jung beschriebene kollektive Unbewusste zu einem kollektiven Bewusstsein, und durch diese Verbindung schafft die integrierende Kraft der Kundalini sowohl im Individuum als auch zwischen den Menschen Ausgeglichenheit und Frieden.

Viele Jahre studierte Shri Mataji das menschliche Befinden und suchte nach einem Weg, das spirituelle Potenzial des Menschen freizusetzen. Während sie am Strand von Nargol (Gujarat, Indien) meditierte, erfuhr sie am 5. Mai 1970 das Erwachen ihrer eigenen inneren Ur-Energie. Sie wusste, dass es jetzt Zeit war, diese Erfahrung allen Menschen zugänglich zu machen, doch es ihr war ebenfalls klar, dass sie niemandem aufgezwungen werden konnte. Es muss der individuellen Freiheit überlassen bleiben, sich dafür oder dagegen zu entscheiden. Auf lokaler und später auf globaler Ebene begann sie, die Selbst-Verwirklichung durch das Erwecken der subtilen Kundalini-Energie auf ihren kostenlosen öffentlichen Vorträgen anzubieten. Nach diesen Programmen verbrachte sie oft Stunden mit denjenigen, die sie zu treffen wünschten. Sie gab Ratschläge oder korrigierte die Unausgeglichenheiten der Sucher mit genau der Energie, die sie gerade in ihnen erweckt hatte.




quelle: shrimataji.org

Sahaja Yoga World Foundation © 2021, All rights reserved


159 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page