top of page

Find your inner peace

Aktualisiert: 5. Sept. 2023



Wir alle durchleben immer wieder stressige und anstrengende Zeiten. Zu meditieren, bei uns selbst zu bleiben und innere Ruhe zu finden fällt uns ganz natürlich leichter wenn es uns gut geht. Wenn im Außen die Unwetter toben, fallen wir schneller aus unserer Balance und verlieren oftmals die Verbindung zu selbst.

In genau solchen Momenten tun wir gut daran, nach innen zu gehen, um dort Schutz zu finden. Je öfter wir dies üben, desto besser wird es uns gelingen, dass uns die Wellen im Außen nicht mehr aus unserer Mitte bringen – beziehungsweise schneller wieder zu uns zurückzufinden.

Innerer Frieden kann im Ayurveda gleichgesetzt werden mit dem Gefühl in Balance zu sein. Dies ist der Fall, wenn du achtsam mit Dir selbst umgehst und deine individuellen Bedürfnisse spürst und berücksichtigst. So lebst du ausgeglichen und es geht dir gut.

Weitergehend sind wir gesund und in unserer Mitte, wenn unsere Doshas in Balance sind.

Dies spüren wir nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf emotionaler Ebene.


Hier kommen meine 4 Tipps um mehr inneren Frieden zu finden:


1. Dinacharya – die ayurvedische Tradition, einem Tagesablauf zu folgen, der auf den Rhythmen der Natur basiert – spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung unseres körperlichen, geistigen und spirituellen Wohlbefindens. Ein grober Zeitplan für deinen Tagesablauf – vom Aufwachen, zu Reinigungsritualen, über Bewegung bis zum Essen, Arbeiten und Schlafengehen – trägt nicht nur dazu bei, dass unser Körper effizienter funktioniert, sondern dient auch als Rahmen für ein ruhiges, geordnetes Leben. Gesunde Routinen erleichtern unser Leben enorm, denn wir können extrem viel Energie einsparen wenn einige Abläufe fest gesetzt sind und du nicht jedes Mal aufs Neue eine Entscheidung treffen musst, was du nun als nächstes tun wirst.


2. Pranayama - Mithilfe von Atemübungen lernen wir, unseren Atem wieder bewusst wahrzunehmen und zu steuern – und so unsere Lebensenergie zu aktivieren und zum Fließen zu bringen. Wer schon mal während eines heftigen Streits oder in einer sehr angespannten Situation für einige Atemzüge tief, entspannt und langsam ein- und ausgeatmet hat, weiß, wie mächtig die menschliche Atmung ist – plötzlich denkt und fühlt man wieder klarer, Stress und Überforderung reduzieren sich auf ein erträgliches Maß, das Herz schlägt ruhiger.

Nadi Shodana - die Wechselatmung - bedeutet wörtlich “Reinigung der Nadis”, der Energiebahnen im Körper, die frei von Blockaden und Spannungen sein sollten. Nur dann kann sich die Energie optimal hindurch bewegen. Durch das Öffnen der Nadis kann die Pranaenergie durch den gesamten Körper strömen. Wenn du die Atemübung noch nicht kennst, findest du hier eine einfache Anleitung.


3. Meditation - Inzwischen sollte jedem bekannt sein wie essentiell diese Praxis ist. Sie baut Stress ab und erzeugt tiefe Ruhe, die die ausgeglichene Gesundheit von Körper, Geist und Seele unterstützt. Die Meditationspraxis fällt nach dem Pranayama leichter, da der Geist nach dieser Technik beruhigt ist. Wenn du dir jeden Morgen nur 5 bis 15 Minuten Zeit nimmst, ruhig zu sitzen und deinen Geist zu beobachten, kannst du gelassener und ausgeglichener in den Tag starten. Auf unserer Soyoma Plattform findest du zahlreiche Meditationen für Beginner und Fortgeschrittene - live und im 24/7 Channel.


4. Entscheide dich für dich selbst!

Frage dich bei allem, was du tust: Entscheide ich mich für mich oder gegen mich? Dies erfordert Ehrlichkeit und auch Mut, die Erkenntnisse, die du dann gewinnst, in die Tat umzusetzen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Wahl einer Wegstrecke handelt, eine gesundheitliche Entscheidung oder die Berufswahl. Überprüfe immer, ob es dein eigener Wunsch ist, das zu tun, was du tust. Viele Menschen stellen sich hinten an, um die Ehe nicht zu gefährden, den Arbeitsplatz nicht zu verlieren oder den „guten“ Ruf nicht aufs Spiel zu setzen. Aber wenn du Dinge nur tust, um im Außen nicht auf Widerstand oder Ablehnung zu stoßen, entscheidest du dich automatisch gegen dich. Deshalb frage dich regelmäßig: Tue ich das, was ich tue, aus eigenem Antrieb heraus? Entspricht die Entscheidung meiner Seele? Auch wenn diese Entscheidung im ersten Moment vielleicht die unangenehmere ist, oder mehr "Arbeit" erfordert, wirst du auf lange Sicht merken, dass dies trotzdem die richtige Wahl war.


Wenn du mehr über deine Konstitution erfahren möchtest, kannst du in diesem Blogartikel mehr zu den Doshas nachlesen. Für eine genaue Konstitutionsanalyse mit individuellen Empfehlungen kannst du gerne bei Eva ein Coaching buchen.




48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page